Zur besseren Lesbarkeit drehen Sie bitte Ihr Smartphone.

Konzernabschluss
2020|21

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

für das Geschäftsjahr 2020|21
vom 1. März 2020 bis 28. Februar 2021

in t€ 2020|21 2019|201 Veränderung
absolut
Veränderung
%
Umsatzerlöse 2.546.984 2.480.732 66.252 2,7%
Bestandsveränderungen –14.529 64.764 –79.293 -122,4%
Andere aktivierte Eigenleistungen 2.820 1.898 922 48,6%
Sonstige betriebliche Erträge 42.964 37.671 5.293 14,1%
Materialaufwand –1.759.232 –1.759.277 45 0,0%
Personalaufwand –345.294 –341.660 –3.634 -1,1%
Abschreibungen –120.148 –130.444 10.296 7,9%
Sonstige betriebliche Aufwendungen –292.387 –303.472 11.085 3,7%
Ergebnisanteil von Gemeinschaftsunternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden 17.513 16.727 786 4,7%
Ergebnis der Betriebstätigkeit 78.691 66.939 11.752 17,6%
Finanzerträge 24.896 22.851 2.045 8,9%
Finanzaufwendungen –43.392 –40.042 –3.350 -8,4%%
Finanzergebnis –18.496 –17.191 –1.305 -7,6%
Ergebnis vor Ertragsteuern 60.195 49.748 10.447 21,0%
Ertragsteuern –5.210 –18.567 13.357 71,9%
Konzernergebnis 54.985 31.181 23.804 76,3%
- davon Aktionäre der AGRANA Beteiligungs-AG 59.787 28.051 31.736 113,1%
- davon nicht beherrschende Anteile –4.802 3.130 –7.932 -253,4%
Ergebnis je Aktie nach IFRS (verwässert und unverwässert) 0,96 € 0,45 € 0,51 113,3%

1 Die Vorjahreswerte wurden gemäß IAS 8 angepasst.

Umsatzerlöse

Die Umsatzerlöse der AGRANA-Gruppe lagen im Geschäftsjahr 2020|21 mit 2.547,0 Mio. € leicht über dem Vorjahr. Während der Fruchtumsatz (1.166,6 Mio. €; –1,6 %) leicht rückläufig war, stiegen die Umsätze im Segment Stärke (821,9 Mio. €; +1,8 %) leicht und im Segment Zucker (558,5 Mio. €; +14,4 %) deutlich.

Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT)

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) betrug 2020|21 78,7 Mio. € und lag damit um 17,6 % über dem Vorjahr. Das Vorjahres-EBIT wurde durch die Abschreibung des Firmenwertes im Segment Zucker (Wertminderung im Ergebnis aus Sondereinflüssen) von 87,1 Mio. € auf 66,9 Mio. € korrigiert. Im Segment Frucht ging das EBIT v. a. aufgrund einer sehr deutlich schwächeren Performance im Fruchtsaftkonzentratgeschäft um 26,3 % auf 41,2 Mio. € zurück. Das EBIT im Segment Stärke sank aufgrund eines herausfordernden Marktumfeldes, v. a. im vierten Quartal 2020|21, um 13,8 % auf 64,8 Mio. €. Im Segment Zucker führten im Vergleich zum Vorjahr höhere Zuckerverkaufspreise und -mengen zu einer deutlichen operativen Ergebnisverbesserung, wenngleich das EBIT mit –27,3 Mio. € noch immer deutlich negativ war. Nähere Details zum Ergebnisanteil von Gemeinschaftsunternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden, sowie zum Ergebnis aus Sondereinflüssen sind in den Segmentberichten sowie im Konzernanhang zu finden.

Finanzergebnis

Das Finanzergebnis betrug im Geschäftsjahr 2020|21 –18,5 Mio. € (Vorjahr: –17,2 Mio. €). Einer Verbesserung beim Zinsergebnis (+0,4 Mio. € vs. Vorjahr) stand ein etwas schwächeres Währungsergebnis (–0,3 Mio. € vs. Vorjahr) gegenüber. Die moderate Verschlechterung insgesamt war daher auf die Veränderung beim sonstigen Finanzergebnis (–1,4 Mio. €) zurückzuführen, bedingt durch höhere Bereitstellungsgebühren für zugesagte, aber nicht gezogene Kreditlinien sowie annualisierte Gebühren für die Verlängerungen der Syndicated Loans und weiterer bilateraler Darlehen.

Konzernergebnis

Das Ergebnis vor Ertragsteuern stieg von 49,7 Mio. € im Vorjahr auf 60,2 Mio. €. Nach einem Steueraufwand von 5,2 Mio. €, dem eine Steuerquote von 8,7 % (Vorjahr: 37,3 %) entspricht, betrug das Konzernergebnis 55,0 Mio. € (Vorjahr: 31,2 Mio. €). Das den Aktionären der AGRANA zurechenbare Konzernergebnis lag bei 59,8 Mio. € (Vorjahr: 28,1 Mio. €), das Ergebnis je Aktie (EPS) stieg auf 0,96 € (Vorjahr: 0,45 €).

Konzernbilanz

zum 28. Februar 2021

in t€ 28.02.21 29.02.201 Veränderung
absolut
Veränderung
%
AKTIVA
A. Langfristige Vermögenswerte
Immaterielle Vermögenswerte und Geschäfts-/Firmenwerte 254.599 254.997 -398 -0,2%
Sachanlagen 859.659 932.795 –73.136 -7,8%
Nach der Equity-Methode bilanzierte Gemeinschaftsunternehmen 72.118 76.919 –4.801 -6,2%
Wertpapiere 19.416 19.599 –183 -0,9%
Beteiligungen 1.683 919 764 83,1%
Sonstige Vermögenswerte 8.106 12.410 –4.304 -34,7%
Aktive latente Steuern 16.440 14.175 2.265 16,0%
1.232.021 1.311.814 –79.793 -6,1%
B. Kurzfristige Vermögenswerte
Vorräte 700.613 710.500 –9.887 -1,4%
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 323.055 319.457 3.598 1,1%
Sonstige Vermögenswerte 96.069 89.334 6.735 7,5%
Laufende Ertragsteuerforderungen 10.005 4.813 5.192 107,9%
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 110.971 93.415 17.556 18,8%
1.240.713 1.217.519 23.194 1,9%
Summe Aktiva 2.472.734 2.529.333 –56.599 -2,2%
PASSIVA
A. Eigenkapital
Grundkapital 113.531 113.531 0 0,0%
Kapitalrücklagen 540.760 540.760 0 0,0%
Gewinnrücklagen 619.493 649.295 –29.802 -4,6%
Anteil der Aktionäre am Eigenkapital 1.273.784 1.303.586 –29.802 -2,3%
Nicht beherrschende Anteile 55.313 63.435 –8.122 -12,8%
1.329.097 1.367.021 –37.924 -2,8%
B. Langfristige Schulden
Rückstellungen für Pensionen und Abfertigungen 67.786 73.401 –5.615 -7,6%
Übrige Rückstellungen 29.396 29.756 –360 -1,2%
Finanzverbindlichkeiten 493.637 450.212 43.425 9,6%
Sonstige Verbindlichkeiten 1.094 6.418 –5.324 -83,0%
Passive latente Steuern 5.502 5.504 –2 0,0%
597.415 565.291 32.124 5,7%
C. Kurzfristige Schulden
Übrige Rückstellungen 17.478 20.789 –3.311 -15,9%
Finanzverbindlichkeiten 80.274 126.814 –46.540 -36,7%
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 311.524 311.771 –247 -0,1%
Sonstige Verbindlichkeiten 130.800 131.553 –753 -0,6%
Steuerschulden 6.146 6.094 52 0,9%
  546.222 597.021 –50.799 -8,5%
Summe Passiva 2.472.734 2.529.333 –56.599 -2,2%

1 Die Vorjahreswerte wurden gemäß IAS 8 angepasst.

 

Die Bilanzsumme zum 28. Februar 2021 lag mit 2.472,7 Mio. € um 56,6 Mio. € unter dem Wert des Vorjahres.

Der Wert der langfristigen Vermögenswerte ging v. a. abschreibungsbedingt (Investitionen deutlich unter dem Abschreibungsniveau) moderat zurück (–79,8 Mio. €). Die kurzfristigen Vermögenswerte stiegen leicht (+23,2 Mio. €); einem geringfügigen Abbau der Vorräte stand dabei ein leichter Aufbau der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber.

Die AGRANA-Eigenkapitalquote lag mit 53,8 % um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Auf der Passivseite erhöhten sich die langfristigen Schulden (+32,1 Mio. €) v. a. aufgrund des Aufbaus von Finanzverbindlichkeiten moderat. Die kurzfristigen Schulden sanken (–50,8 Mio. €) aufgrund reduzierter kurzfristiger Finanzverbindlichkeiten.

Bilanzstruktur zum 28. Februar 2021

Konzern-Geldflussrechnung

für das Geschäftsjahr 2020|21
vom 1. März 2020 bis 28. Februar 2021

in t€ 2020|21 2019|20 Veränderung
absolut
Veränderung
%
Konzernergebnis 54.985 31.1811 23.804 76,3%
Abschreibungen auf das Anlagevermögen 120.453 130.4731 –10.020 -7,7%
Zuschreibungen auf das Anlagevermögen –199 –28 –171 -610,7%
Gewinne/Verluste aus Anlagenabgängen –339 -1 –338 -33800,0%
Veränderungen langfristiger Rückstellungen –3.619 2.303 –5.922 -257,1%
Ergebnisanteil von Gemeinschaftsunternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden –17.513 –16.727 –786 -4,7%
Dividenden von Unternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden 21.000 14.000 7.000 50,0%
Verlust aus der Nettoposition der monetären Posten gemäß IAS 29 823 912 –89 -9,8%
Zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge und sonstige Anpassungen 23.234 25.718 –2.484 -9,7%
Cashflow aus dem Ergebnis 198.825 187.831 10.994 5,9%
Veränderungen der Vorräte –13.503 –102.588 89.085 86,8%
Veränderungen der Forderungen und kurzfristigen Vermögenswerte –37.477 –296 –37.181 -12561,1%
Veränderungen kurzfristiger Rückstellungen –7.434 –16.548 9.114 55,1%
Veränderungen der Verbindlichkeiten (ohne Finanzverbindlichkeiten) 43.794 66.450 –22.656 -34,1%
Veränderung des Working Capital –14.620 –52.982 38.362 72,4%
Erhaltene Zinsen 802 2.001 –1.199 -59,9%
Gezahlte Zinsen –7.930 –8.814 884 10,0%
Gezahlte Ertragsteuern –13.454 –17.940 4.486 25,0%
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 163.623 110.096 53.527 48,6%
Erhaltene Dividenden 22 17 5 29,4%
Einzahlungen aus Anlagenabgängen 2.829 1.971 858 43,5%
Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte abzüglich Zuschüsse –70.509 –150.030 79.521 53,0%
Einzahlungen aus dem Verkauf von Wertpapieren 468 6 462 7700,0%
Einzahlungen aus dem Verkauf von Tochterunternehmen abzüglich liquider Mittel 0 582 –582 -100,0%
Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen –3.345 –8.124 4.779 58,8%
Auszahlungen für den Erwerb von Tochterunternehmen abzüglich übernommener liquider Mittel –9.111 0 –9.111 &nsp;
Cashflow aus Investitionstätigkeit –79.646 –155.578 75.932 48,8%
Rückführung von Finanzverbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen der Südzucker-Gruppe 0 –85.000 85.000 100,0%
Rückführung/Aufnahme von Schuldscheindarlehen –26.000 164.500 –190.500 -115,8%
Auszahlungen Leasingverbindlichkeiten –7.266 –6.437 –829 -12,9%
Rückführung Investitionskredit der Europäischen Investitionsbank –4.882 –4.882 0 0,0%
Rückführung/Aufnahme von syndizierten Krediten –70.000 10.000 –80.000 -800,0%
Einzahlungen/Auszahlungen von Kontokorrentkrediten und Barvorlagen 97.520 42.344 55.176 130,3%
Gezahlte Dividenden –48.826 –63.2033 14.377 -22,7%
Cashflow aus Finanzierungstätigkeit –59.454 57.322 –116.776 -203,7%
Veränderungen des Finanzmittelbestandes 24.523 11.840 12.683 107,1%
Einfluss von Wechselkursänderungen auf den Finanzmittelbestand –5.437 –511 –4.926 -964,0%
Einfluss von IAS 29 auf den Finanzmittelbestand –1.530 –496 -1.034 -208,5%
Finanzmittelbestand am Anfang der Periode 93.415 82.582 10.833 13,1%
Finanzmittelbestand am Ende der Periode 110.971 93.415 17.556 18,8%

1 Die Vorjahreswerte wurden gemäß IAS 8 angepasst.

 

Der Cashflow aus dem Ergebnis stieg gegenüber dem Vorjahr um 11,0 Mio. € und lag bei 198,8 Mio. €. Nach einem v. a. vorratsbedingt deutlich schwächeren Aufbau des Working Capital um 14,6 Mio. € (Vorjahr: 53,0 Mio. €) konnte der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit auf 163,6 Mio. € (Vorjahr: 110,1 Mio. €) erhöht werden. Der Cash-Abfluss aus Investitionstätigkeit war mit 79,6 Mio. € aufgrund deutlich niedrigerer Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte wesentlich geringer als in der Vergleichsperiode (Cash-Abfluss: 155,6 Mio. €). Darin enthalten ist auch die Kaufpreiszahlung für den Erwerb des in Santa Cruz|USA angesiedelten Unternehmens Marroquin Organic International, Inc. durch die AGRANA Stärke GmbH. Vor allem die Dividendenauszahlung führte zu einem Cash-Abfluss aus Finanzierungstätigkeit von 59,5 Mio. € (Vorjahr: Cash-Zufluss von 57,3 Mio. €; primär bestimmt durch die Aufnahme eines Schuldscheindarlehens). Der Free Cashflow drehte wieder in den positiven Bereich und betrug 84,0 Mio. € (Vorjahr: –45,5 Mio. €).

Nettofinanzschulden

Die Nettofinanzschulden zum 28. Februar 2021 lagen mit 443,5 Mio. € um 20,5 Mio. € unter dem Wert des Bilanzstichtages 2019|20. Das Gearing zum Stichtag betrug folglich 33,4 % (29. Februar 2020: 33,9 %).

Zur Refinanzierung des Working Capital-Bedarfs hat AGRANA im Geschäftsjahr 2020|21 erstmalig eine „grüne“ Revolving Credit Facility1 über 250 Mio. € mit einer Basislaufzeit von drei Jahren abgeschlossen. Die Finanzierung ist mit einer Zinskomponente ausgestattet, die an ein ESG-Rating2 gebunden ist, und beinhaltet eine Verlängerungsoption auf zwei weitere Jahre. Ebenso wurden zwei zinsgünstige Darlehen über 50 Mio. € und 26 Mio. € aus dem Refinanzierungsprogramm TLTRO3 der Europäischen Zentralbank mit Laufzeiten von jeweils drei Jahren abgeschlossen.

Nettofinanzschulden und Gearing

1 Revolvierender Kredit
2 Das ESG-Rating gibt Auskunft darüber, wie nachhaltig ein Unternehmen oder Finanzprodukt ist bzw. inwiefern die ESG-Kriterien innerhalb eines Unternehmens umgesetzt werden (ESG = Environment, Social, Governance).
3 Targeted longer-term refinancing operations (gezielte längerfristige Refinanzierungsgeschäfte)
4 Die Vorjahreswerte wurden gemäß IAS 8 angepasst.

Facebook