Zur besseren Lesbarkeit drehen Sie bitte Ihr Smartphone.

Konzernabschluss
2018|19

Konzern-Gewinn und Verlustrechnung

für das Geschäftsjahr 2018|19
vom 1. März 2018 bis 28. Februar 2019

in t€ 2018|19 2017|18 Veränderung absolut Veränderung in %
Umsatzerlöse 2.443.048 2.566.317 -123.269 -4,8%
Bestandsveränderungen -53.505 -26.771 -26.734 -99,9%
Andere aktivierte Eigenleistungen 1.120 1.528 -408 -26,7%
Sonstige betriebliche Erträge 32.980 32.990 -10 0,0%
Materialaufwand -1.647.491 -1.716.654 69.163 4,0%
Personalaufwand -323.717 -308.082 -15.635 -5,1%
Abschreibungen -96.636 -90.014 -6.622 -7,4%
Sonstige betriebliche Aufwendungen -301.403 -298.081 -3.322 -1,1%
Ergebnisanteil von Gemeinschaftsunternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden 12.222 29.395 -17.173 -58,4%
Ergebnis der Betriebstätigkeit 66.618 190.628 -124.010 -65,1%
Finanzerträge 25.464 41.212 -15.748 -38,2%
Finanzaufwendungen -40.836 -55.682 14.846 26,7%
Finanzergebnis -15.372 -14.470 -902 -6,2%
Ergebnis vor Ertragsteuern 51.246 176.158 -124.912 -70,9%
Ertragsteuern -20.860 -33.513 12.653 37,8%
Konzernergebnis 30.386 142.645 -112.259 -78,7%
- davon Aktionäre der AGRANA Beteiligungs-AG 25.406 140.071 -114.665 -81,9%
- davon nicht beherrschende Anteile 4.980 2.574 2.406 93,5%
Ergebnis je Aktie nach IFRS (verwässert und unverwässert) 0,41 2,241 -1,83 -81,7%

1 Der Vorjahreswert wurde gemäß IAS 33.64 angepasst (1:4 Aktiensplit im Juli 2018)

Umsatzerlöse

Die Umsatzerlöse der AGRANA-Gruppe lagen im Geschäftsjahr 2018|19 mit 2.443,0 Mio. € insgesamt leicht unter dem Vorjahr. Während die Umsätze in den Segmenten Frucht (1.179,1 Mio. €; +1,5 %) und Stärke (762,7 Mio. € +1,4 %) leicht stiegen, war der deutliche Umsatzrückgang im Segment Zucker (501,2 Mio. €; –23,2 %) v. a. auf die weiter gesunkenen Zuckerverkaufspreise zurückzuführen.

Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT)

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) lag mit 66,6 Mio. € sehr deutlich (–65,1 %) unter dem Ergebnis des Vorjahres. Im Segment Zucker führten wie erwartet im Vergleich zum Vorjahr niedrigere Verkaufspreise, aber auch Belastungen infolge der trockenheitsbedingt geringeren Ernte in Österreich zu einer sehr deutlichen Verschlechterung des Ergebnisses auf –61,9 Mio. € (Vorjahr: 34,8 Mio. €). Im Segment Stärke ging das EBIT v. a. aufgrund einer schlechteren Performance im Ethanol- und Verzuckerungsproduktgeschäft deutlich (–36,2 %) auf 51,2 Mio. € zurück. Das EBIT im Segment Frucht konnte um 2,2 % auf 77,3 Mio. € gesteigert werden. Nähere Details zum Ergebnisanteil von Gemeinschaftsunternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden, sowie zum Ergebnis aus Sondereinflüssen sind in den Segmentberichten sowie im Konzernanhang zu finden.

Finanzergebnis

Das Finanzergebnis betrug im Geschäftsjahr 2018|19 –15,4 Mio. € (Vorjahr: –14,5 Mio. €). Die bereits im Vorjahr durchgeführte Optimierung der Kredit- und Zinsstruktur führte auch in diesem Jahr zu einer weiteren Verbesserung des Zinsergebnisses um 2,3 Mio. €. Demgegenüber verschlechterte sich das Währungsergebnis v. a. aufgrund negativer Entwicklungen bei Fremdwährungsfinanzierungen in Argentinien, Brasilien, China, Mexiko und Rumänien (Euro- und US-Dollar-Finanzierungen) um rund 4,1 Mio. €. Aufgrund geringerer Nebenaufwendungen verbesserte sich das sonstige Finanzergebnis um 0,9 Mio. €.

Konzernergebnis

Das Ergebnis vor Ertragsteuern ging von 176,2 Mio. € im Vorjahr auf 51,2 Mio. € zurück. Nach einem Steueraufwand von 20,9 Mio. €, der einer Steuerquote von 40,7 % (Vorjahr: 19,0 %) entspricht, betrug das Konzernergebnis 30,4 Mio. € (Vorjahr: 142,6 Mio. €). Das den Aktionären der AGRANA zurechenbare Konzernergebnis lag bei 25,4 Mio. € (Vorjahr: 140,1 Mio. €), das Ergebnis je Aktie (EPS) ging auf 0,411 € (Vorjahr: 2,241 €) zurück.

1 Aktiensplit im Verhältnis 1:4 im Juli 2018 (berechnet mit Aktienanzahl per 28. Februar 2019: 62.488.976 Stück)

Konzernbilanz

zum 28.02.2019

in t€ Stand 28.02.2019 Stand 28.02.2018 Veränderung absolut Veränderung in %
AKTIVA
A. Langfristige Vermögenswerte
Immaterielle Vermögenswerte und Geschäfts-/Firmenwerte 276.740 276.815 -75 0,0%
Sachanlagen 864.221 768.881 95.340 12,4%
Nach der Equity-Methode bilanzierte Gemeinschaftsunternehmen 69.926 73.228 -3.302 -4,5%
Wertpapiere 18.843 18.703 140 0,7%
Beteiligungen 19 894 -875 -97,9%
Forderungen und sonstige Vermögenswerte 10.090 8.816 1.274 14,5%
Aktive latente Steuern 12.309 13.664 -1.355 -9,9%
1.252.148 1.161.001 91.147 7,9%
B. Kurzfristige Vermögenswerte
Vorräte 619.133 654.537 -35.404 -5,4%
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Vermögenswerte 429.484 415.568 13.916 3,3%
Laufende Ertragsteuerforderungen 6.060 4.310 1.750 40,6%
Wertpapiere 0 44 -44 -100,0%
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 82.582 120.961 -38.379 -31,7%
1.137.259 1.195.420 -58.161 -4,9%
Summe Aktiva 2.389.407 2.356.421 32.986 1,4%
PASSIVA
A. Eigenkapital
Grundkapital 113.531 113.531 0 0,0%
Kapitalrücklagen 540.760 540.760 0 0,0%
Gewinnrücklagen 694.451 742.752 -48.301 -6,5%
Anteil der Aktionäre am Eigenkapital 1.348.742 1.397.043 -48.301 -3,5%
Nicht beherrschende Anteile 61.186 56.954 4.232 7,4%
1.409.928 1.453.997 -44.069 -3,0%
B. Langfristige Schulden
Rückstellungen für Pensionen und Abfertigungen 71.177 68.704 2.473 3,6%
Übrige Rückstellungen 23.505 21.607 1.898 8,8%
Finanzverbindlichkeiten 278.988 310.572 -31.584 -10,2%
Sonstige Verbindlichkeiten 12.820 10.832 1.988 18,4%
Passive latente Steuern 6.556 7.712 -1.156 -15,0%
393.046 419.427 -26.381 -6,3%
C. Kurzfristige Schulden
Übrige Rückstellungen 31.221 29.337 1.884 6,4%
Finanzverbindlichkeiten 144.639 61.629 83.010 134,7%
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten 403.627 378.220 25.407 6,7%
Steuerschulden 6.946 13.811 -6.865 -49,7%
  586.433 482.997 103.436 21,4%
Summe Passiva 2.389.407 2.356.421 32.986 1,4%

 

Die Bilanzsumme zum 28. Februar 2019 lag mit 2.389,4 Mio. € um 33,0 Mio. € über dem Wert des Vorjahres.

Vor allem über Abschreibungsniveau liegende Investitionen bei den Sachanlagen führten zu einer Erhöhung der langfristigen Vermögenswerte um 91,1 Mio. €. Die Vorräte gingen mengen- und preisbedingt zurück (–35,4 Mio. €). In Kombination mit gesunkenen Zahlungsmitteln und Zahlungs­mitteläquivalenten (–38,4 Mio. €) führte diese Entwicklung in Summe zu niedrigeren kurzfristigen Vermögenswerten.

Die AGRANA-Eigenkapitalquote lag mit 59,0 % um 2,7 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Auf der Passivseite sanken die langfristigen Schulden v. a. aufgrund des Abbaus von langfristigen Finanzverbindlichkeiten (–31,6 Mio. €). Die kurzfristigen Schulden stiegen v. a. aufgrund des Aufbaus von kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten (+83,0 Mio. €), aber auch wegen gestiegener Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (+25,4 Mio. €).

Bilanzstruktur zum 28. Februar 2019

Konzern-Geldflussrechnung

für das Geschäftsjahr 2018|19
vom 1. März 2018 bis 28. Februar 2019

in t€ 2018|19 2017|18 Veränderung absolut Veränderung in %
Konzernergebnis 30.386 142.645 -112.259 -78,7%
Abschreibungen auf das Anlagevermögen 96.636 90.021 6.615 7,3%
Zuschreibungen auf das Anlagevermögen 0 -7 7 100,0%
Gewinne/Verluste aus Anlagenabgängen -194 348 -542 -155,7%
Veränderungen langfristiger Rückstellungen 342 1.123 -781 -69,5%
Ergebnisanteil von Gemeinschaftsunternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden -12.222 -29.395 17.173 58,4%
Dividenden von Unternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden 15.000 30.000 -15.000 -50,0%
Verlust aus der Nettoposition der monetären Posten gemäß IAS 29 -1.302 0 -1.302 -
Zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge und sonstige Anpassungen 46.296 68.010 -21.714 -31,9%
Cashflow aus dem Ergebnis 177.546 302.745 -125.199 -41,4%
Veränderungen der Vorräte 19.589 16.749 2.840 17,0%
Veränderungen der Forderungen und kurzfristigen Vermögenswerte -14.326 14.845 -29.171 -196,5%
Veränderungen kurzfristiger Rückstellungen 2.065 -18.748 20.813 111,0%
Veränderungen der Verbindlichkeiten (ohne Finanzverbindlichkeiten) -13.200 -55.967 42.7671 76,4%
Veränderung des Working Capital -5.872 -43.121 37.249 86,4%
Erhaltene Zinsen 3.250 4.225 -975 -23,1%
Gezahlte Zinsen -7.193 -10.788 3.595 33,3%
Gezahlte Ertragsteuern -26.022 -39.199 13.177 33,6%
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 141.709 213.862 -72.153 -33,7%
Erhaltene Dividenden 24 33 -9 -27,3%
Einzahlungen aus Anlagenabgängen 3.241 627 2.614 416,9%
Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte abzüglich Zuschüsse -161.190 -132.528 -28.662 -21,6%
Einzahlungen aus dem Verkauf von Wertpapieren 1.374 162 1.212 748,1%
Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen 0 -1.640 1.640 100,0%
Auszahlungen für den Erwerb von Tochterunternehmen abzüglich übernommener Mittel -5.336 0 -5.336 -
Cashflow aus Investitionstätigkeit -161.887 -133.346 -28.541 -21,4%
Rückführung von Finanzverbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen der Südzucker-Gruppe -65.000 -100.000 35.000 35,0%
Rückführung von Schuldscheindarlehen 0 -83.500 83.500 100,0%
Rückführung von langfristigen Darlehen 0 -25.500 25.500 100,0%
Einzahlungen aus Investitionskredit der Europäischen Investitionsbank 0 41.500 -41.500 -100,0%
Aufnahme von langfristigen Darlehen 40.000 100.000 -60.000 -60,0%
Aufnahme von syndizierten Krediten 75.000 0 75.000 -
Einzahlungen/Auszahlungen von Kontokorrentkrediten und Barvorlagen 1.219 -16.385 17.604 107,4%
Abtretung von Anteilen an einem Tochterunternehmen ohne Verlust der Beherrschung 2.475 0 2.475 -
Auszahlungen für den Erwerb von nicht beherrschenden Anteilen -411 0 -411 -
Gezahlte Dividenden -71.463 -69.808 -1.655 -2,4%
Cashflow aus Finanzierungstätigkeit -18.180 -153.693 135.513 88,2%
Veränderungen des Finanzmittelbestandes -38.358 -73.177 34.819 47,6%
Einfluss von Wechselkursänderungen auf den Finanzmittelbestand -577 -4.291 3.714 86,6%
Übernommene Finanzmittel aus erstmaliger Einbeziehung von Tochterunternehmen 637 0 637 -
Einfluss von IAS 29 auf den Finanzmittelbestand -81 0 -81 -
Finanzmittelbestand am Anfang der Periode 120.961 198.429 -77.468 -39,0%
Finanzmittelbestand am Ende der Periode 82.582 120.961 -38.379 -31,7%

 

Der Cashflow aus dem Ergebnis sank gegenüber dem Vorjahr um 125,2 Mio. € und lag bei 177,5 Mio. €. Nach einem deutlich geringeren Aufbau des Working Capital um 5,9 Mio. € (Vorjahr: 43,1 Mio. €) und niedrigeren gezahlten Ertragsteuern und Zinsen ging der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit auf 141,7 Mio. € (Vorjahr: 213,9 Mio. €) zurück. Der Cash-Abfluss aus Investitionstätigkeit war mit 161,9 Mio. € aufgrund höherer Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte deutlich höher als in der Vergleichsperiode (Cash-Abfluss: 133,3 Mio. €). 2018|19 gab es in Summe einen Aufbau von Finanzverbindlichkeiten (kurzfristig und langfristig saldiert), was trotz einer höheren Dividendenauszahlung an die AGRANA-Aktionäre zu einem reduzierten Cash-Abfluss aus Finanzierungstätigkeit von 18,2 Mio. € (Vorjahr: 153,7 Mio. €) führte. Der Free Cashflow sank gegenüber dem Vorjahr um mehr als 100 %.

Nettofinanzschulden

Die Nettofinanzschulden zum 28. Februar 2019 lagen mit 322,2 Mio. € um 89,7 Mio. € über dem Wert des Bilanzstichtages 2017|18. Das Gearing zum Stichtag betrug folglich 22,9 % (28. Februar 2018: 16,0 %).

Im November 2018 wurde ein langfristiges Darlehen über 40 Mio. € mit einer Laufzeit von sieben Jahren und einem Fixzinssatz von 1,48 % aufgenommen. Die Mittel wurden für Tilgungen von fälligen Bankfinanzierungen bzw. Schuldscheindarlehen verwendet.

Nettofinanzschulden und Gearing

Facebook