Zur besseren Lesbarkeit drehen Sie bitte Ihr Smartphone.

Strategie &
Kapitalmarkt

AGRANA-Strategie

AGRANA ist als international ausgerichtetes österreichisches Industrieunternehmen im Segment Frucht weltweit und in den Segmenten Stärke und Zucker hauptsächlich in Europa tätig und strebt in diesen Märkten eine führende Position in der industriellen Veredelung von agrarischen Rohstoffen an. Der Konzern verfolgt einen an den jeweiligen lokalen Marktgegebenheiten ausgerichteten Wachstumskurs. Langfristige und stabile Kunden- und Lieferantenbeziehungen, respektvolles Verhalten gegenüber den Stakeholdern sowie die kontinuierliche Steigerung des Unternehmenswertes sind wichtige Eckpfeiler der an den Grundsätzen nachhaltigen Wirtschaftens ausgerichteten Unternehmensstrategie. Ziel von AGRANA ist es, sowohl global agierenden als auch regional tätigen Kunden weltweit hohe Produktqualität, optimales Service sowie innovative Ideen und Know-how in der Produktentwicklung zu bieten.

AGRANA kontrolliert und steuert die produktbezogene Wertschöpfungskette vom Einkauf der agrarischen Rohstoffe bis zu den daraus gewonnenen industriellen Vorprodukten, im Segment Zucker auch bis zum Endprodukt für den Konsumenten. Das Unternehmen nutzt das konzerneigene strategische Know-how über die Segmente hinweg. Dies betrifft v. a. die landwirtschaftliche Kontraktwirtschaft und Rohstoffbeschaffung, Kenntnisse von Kundenbedürfnissen und Märkten, die Möglichkeiten segmentübergreifender Produktentwicklungen sowie Synergien in der Logistik, im Einkauf, Verkauf und im Finanzbereich. Damit wird die Basis für eine solide Marktstellung gegenüber den Mitbewerbern in allen Produktgruppen sowie die Innovationskraft und die gute Kostenposition der AGRANA geschaffen.

AGRANA verfolgt im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit das Ziel, den von ihr beeinflussbaren Teil der Wertschöpfungskette möglichst nachhaltig zu gestalten. Unter Nachhaltigkeit versteht AGRANA in diesem Zusammenhang v. a. die folgenden drei für alle Geschäftssegmente gültigen Aspekte:

  • Verwertung von annähernd 100 % der eingesetzten agrarischen Rohstoffe und Nutzung emissionsarmer Technologien, um Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren,
  • Achtung aller Stakeholder und Gemeinschaften, in denen das Unternehmen tätig ist, sowie
  • Zusammenarbeit in langfristigen Partnerschaften.

Strategie & Kapitalmarkt

AGRANA auf dem Kapitalmarkt

Börsenkennzahlen
Börsenkennzahlen   2018|19 2017|18
Ultimokurs 17,401 99,10
Höchstkurs 25,101 115,80
Tiefstkurs 15,781 92,32
Ergebnis je Aktie 0,411,2 8,972
KGV (auf Basis Ultimokurs)   42,4 11,0
Buchwert je Aktie zum Ultimo in € 21,581,2 89,432
Aktienanzahl zum Ultimo Tsd. Stück 62.489,01 15.622,2
Marktkapitalisierung zum Ultimo Mio. € 1.087,3 1.548,2

 

1 Aktiensplit im Verhältnis 1:4 im Juli 2018
2 Auf Basis der Aktienanzahl zum Bilanzstichtag berechnet

Basics zur AGRANA-Aktie
ISIN CODE AT000AGRANA3 Börse/Marktsegment Wiener Börse/Prime Market Wertpapierart/ -gattung Stammaktien Anzahl der Aktien 62.488.976
Reuters-Code AGRV.VI Bloomberg-Code AGR:AV Börsenkürzel AGR
Aktiensplit und AGRANA-Kursentwicklung 2018|19

Die Hauptversammlung der AGRANA Beteiligungs-AG beschloss am 6. Juli 2018 einen Aktiensplit im Verhältnis 1:4. Die Eintragung der Satzungsänderung in das Firmenbuch erfolgte am 24. Juli 2018. Im Zuge des Aktiensplits erhielten die AGRANA-Aktien aufgrund internationaler Marktstandards eine neue ISIN AT000AGRANA3 anstelle der bisherigen ISIN AT0000603709. Die Umstellung der Notierung an der Wiener Börse (Handelsbeginn in der neuen ISIN) wurde am 27. Juli 2018 durchgeführt. Die Einbuchung der Aktien mit der neuen ISIN gegen Ausbuchung der bisherigen Aktien mit der alten ISIN erfolgte wertpapiertechnisch am 31. Juli 2018.

Durch den Aktiensplit wurde die Anzahl der Aktien von bisher 15.622.244 Stück auf 62.488.976 Stück erhöht. Das Grundkapital blieb unverändert und beträgt nach wie vor 113.531.274,76 € und ist nun in 62.488.976 auf Inhaber lautende Stückaktien aufgeteilt. Auf jede Stückaktie entfällt nunmehr ein anteiliger Betrag am Grundkapital von gerundet 1,82 €.

Das Aktienjahr 2018 (1. Jänner bis 31. Dezember 2018) war weltweit von einer klaren Dreiteilung bestimmt: Einer rund einmonatigen Phase mit stark steigenden Kursen, einem langen Zeitraum mit höchst volatiler Kursbewegung und einer dann folgenden Korrektur der Märkte. Diese Korrektur hat in den verschiedenen Märkten zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingesetzt, jedenfalls aber mit Beginn des vierten Quartals die meisten Märkte erfasst und im letzten Monat des Jahres erheblich an Stärke gewonnen. Im Einklang mit der globalen Kursentwicklung ist auch die Wiener Börse mit Schwung in das Jahr 2018 gestartet (23. Jänner 2018: 3.688,78 Punkte, höchster ATX-Schlusskurs des Jahrzehnts), verlor aber im Laufe des Jahres, besonders von der Sorge vor handelspolitischen Auseinandersetzungen beeinflusst, sukzessive an Boden und der Indexstand betrug am Ende des Kalenderjahres nur noch 2.745,78 Punkte.

Die AGRANA-Aktie startete am 1. März 2018 mit einem Kurs von 24,78 € in das Geschäftsjahr 2018|19. Beeinflusst vom bereits beschriebenen Umfeld für die Börsen weltweit und den Marktplatz in Wien lag die AGRANA-Aktie in den ersten drei Monaten konstant über 22,5 €. Nach im Juni ad-hoc gemeldeten schwachen Zahlen zum ersten Quartal 2018|19 und der Bekräftigung der Guidance (deutlich schwächere EBIT-Erwartung) für das Gesamtjahr setzte in der Folge ein Kursrückgang ein. Dieser verschärfte sich in der zweiten Geschäftsjahreshälfte, nachdem sich das Umfeld für Zuckerproduzenten mit Beginn des neuen Zuckerwirtschaftsjahres (1. Oktober 2018) nicht verbesserte und auch die weiteren AGRANA-Quartalsveröffentlichungen (H1 2018|19 und Q1-3 2018|19) vom Markt negativ aufgenommen wurden. Der Schlusskurs zum Bilanzstichtag lag bei 17,40 € und ging damit gegenüber dem Eröffnungskurs zum Geschäftsjahresbeginn deutlich um 29,8 % zurück. Die Performance des ATX war im selben Zeitraum weniger negativ (–12,5 %). Das durchschnittliche Handelsvolumen der AGRANA-Aktie an der Wiener Börse betrug rund 49.000 Stück pro Tag1 (Vorjahr: rund 77.000 Stück pro Tag2).

Die Marktkapitalisierung per 28. Februar 2019 betrug bei einer Aktienanzahl von 62.488.976 Stück 1.087,3 Mio. € (Vorjahr: 1.548,2 Mio. €).

Die AGRANA-Aktie notiert im Prime Market der Wiener Börse und wird auch im österreichischen Nachhaltigkeitsindex VÖNIX geführt. Dieser Aktienindex besteht aus jenen börsennotierten österreichischen Unternehmen, die hinsichtlich sozialer und ökologischer Leistungen führend sind.

1 Doppelzählung, wie von der Wiener Börse veröffentlicht
2 Doppelzählung, wie von der Wiener Börse veröffentlicht; Stückzahl für den Jahresvergleich mit Faktor Vier multipliziert

Dividendenpolitik mit Kontinuität

AGRANA bekennt sich zu einer berechenbaren, zuverlässigen und transparenten Dividendenpolitik, die auf Kontinuität ausgerichtet ist. Die Ausschüttungen orientieren sich nicht nur am Ergebnis, sondern auch am Cashflow sowie an der Verschuldungssituation des Konzerns unter Wahrung einer soliden Bilanzstruktur. Daher wird der Vorstand für das abgelaufene Geschäfts­jahr der Hauptversammlung am 5. Juli 2019 die Zahlung einer Dividende von 1,00 € je Aktie vorschlagen, was einer Dividendenrendite, bezogen auf den Aktienkurs von 17,40 € per Ende Februar 2019, von 5,7 % (Vorjahr: 4,5 %) entsprechen würde. Dividenden-Zahltag ist der 12. Juli 2019.

  2018|19 2017|18
Dividende je Aktie 1,001,2,3 1,1253
Ergebnis je Aktie 0,412,3 2,243
Ausschüttungsquote % 243,91 50,2
Dividendenrendite4 % 5,71 4,5

Dividendenrechner

1 Vorschlag an die Hauptversammlung
2 Aktiensplit im Verhältnis 1:4 im Juli 2018
3 Auf Basis der Aktienanzahl zum 28. Februar 2019 berechnet
4 Bezogen auf den Schlusskurs zum Bilanzstichtag

Stabile Aktionärsstruktur

AGRANA verfügt mit der Z & S Zucker und Stärke Holding AG (Z & S), Wien, an der die Zucker-Beteiligungsgesellschaft m.b.H. (ZBG), Wien, und die deutsche Südzucker AG (Südzucker), Mannheim|Deutschland, indirekt beteiligt sind, seit Jahren über einen stabilen Kernaktionär. Aufgrund eines zwischen der Südzucker und der ZBG abgeschlossenen Syndikatsvertrages bestehen u. a. Nominie­rungsrechte der Syndikatspartner für die Organe der AGRANA Beteiligungs-AG und der Südzucker AG.

Im Geschäftsjahr 2018|19 kam es zu keinen wesentlichen Änderungen in der Aktionärsstruktur.

AGRANA-Aktionärsstruktur zum 28. Februar 2019

1 Direkt gehalten

Facebook