Zur besseren Lesbarkeit drehen Sie bitte Ihr Smartphone.

Segment
Frucht

Basics

Ebene der Geschäftsbeziehung B2B Produkte Fruchtzubereitungen, Fruchtsaftkonzentrate, Direktsäfte, Fruchtweine, natürliche Aromen und Getränkegrundstoffe Verarbeitete Rohstoffe Früchte (Hauptrohstoff für Fruchtzubereitungen: Erdbeeren; Rohstoffe für Fruchtsaftkonzentrate: Äpfel und Beeren)
Hauptmärkte Weltweit tätig Abnehmer Molkerei-, Eiscreme-, Backwaren-, Food-Service- und Getränkeindustrie Besondere Stärken Maßgeschneiderte, innovative Produkte

Geschäftsentwicklung im Segment Frucht

Umsatzerlöse und EBIT im Segment Frucht

Die Umsatzerlöse im Segment Frucht lagen 2018|19 mit 1.179,1 Mio. € leicht über Vorjahresniveau (+1,5 %). Bei Fruchtzubereitungen stagnierten die Umsätze trotz gestiegener Absätze; der Grund dafür waren im Wesentlichen negative Effekte durch die Währungsumrechnung, insbesondere in Argentinien, der Türkei, in Russland, Mexiko und den USA. Im Geschäftsbereich Fruchtsaft- konzentrate stiegen die Umsatzerlöse aufgrund der hohen Apfelsaftkonzentratpreise aus der Ernte 2017. Der Anteil des Segmentes Frucht am Konzernumsatz betrug 48,3 % (Vorjahr: 45,3 %).

Das EBIT erreichte mit 77,3 Mio. € einen neuen Höchstwert und stieg um 2,2 % gegenüber dem Vorjahr. Während der Geschäftsbereich Fruchtzubereitungen hauptsächlich währungsbedingt eine Ergebnisverschlechterung verzeichnete (viele Lokalwährung haben im Vergleich zum Euro – teilweise stark – an Wert verloren), stieg das EBIT im Fruchtsaftkonzentratgeschäft sehr deutlich an. Dies war v. a. besseren Deckungsbeiträgen bei Apfelsaftkonzentrat aus der Ernte 2017 und der gestiegenen Kapazitätsauslastung in der Verarbeitungssaison 2018|19 geschuldet, aber auch der weiterhin erfreulichen Entwicklung im Grundstoffgeschäft.

Umsatzerlöse im Segment Frucht

EBIT im Segment Frucht

Umsatz nach Produktgruppen 2018|19

Marktumfeld

Laut Euromonitor gibt es für den globalen Markt für löffelbare aromatisierte Joghurts (relevant für den Geschäftsbereich Fruchtzubereitungen) ein durchschnittliches jährliches Wachstum bis 2023 von 1,1 %. Die Märkte in den Regionen Westeuropa und Nordamerika stagnieren, positive Absatztendenzen verzeichnen der asiatisch-pazifische Raum mit 5 % bis 2023 und der Mittlere Osten sowie Afrika mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 4,1 % bis 2023. Die Kategorie der Trinkjoghurts weist global mit 6,0 % für denselben Zeitraum ein deutlich höheres durchschnittliches jährliches Wachstum auf. Neben Fruchtjoghurt als Absatzmarkt sind für die Diversifizierung des Geschäftsbereiches Fruchtzubereitungen die Absatzmärkte Backwaren und Eiscreme von Bedeutung. Im Bereich Backwaren ist v. a. die Produktgruppe von Keksen, Snackriegeln und Fruchtsnacks relevant. Diese zeigt global eine moderate Wachstumsrate von 1,8 % p. a. bis 2023. Auch der Eiscreme-Markt weist eine globale Wachstumsrate von 1,8 % p. a. bis 2023 auf. Im Mittleren Osten und Afrika wächst der Eiscreme-Markt überdurchschnittlich mit 5,2 % p. a. bis 2023.

Aktuelle Konsumtrends für alle oben genannten Produktkategorien liegen bei Natürlichkeit, Nachhaltigkeit, Gesundheit, Genuss sowie Convenience. Im Bereich Natürlichkeit ist der Haupttreiber der Clean Label-Trend, also die Herstellung von Lebensmitteln ohne bestimmte Zusatzstoffe, wie etwa Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Aromen. Nachhaltigkeit ist bereits seit langem ein wichtiges Thema für die Industrie. Der Fokus hier liegt aktuell auf der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung sowie dem Thema Kreislaufwirtschaft. Im Bereich Gesundheit versuchen immer mehr Konsumenten sich durch natürliche Inhaltsstoffe von Pflanzen fit zu halten – es kommen immer mehr Produkte mit Kräutern, Gewürzen oder Blütenzutaten auf den Markt. Neben diesen Trends in Richtung Achtsamkeit soll aber auch der Genuss nicht zu kurz kommen: Essen wird zu einem Fest für die Sinne – bunte Farben, interessante Texturen, neue Geschmäcker – alles, um den erkundungsfreudigen Konsumenten von heute noch mit etwas Neuem zu überraschen. Abgerundet werden die Konsumtrends vom Thema Convenience: Im Alltag nehmen sich viele Konsumenten nicht mehr die Zeit für die gewohnten drei Mahlzeiten am Tag, oft werden Mahlzeiten durch kleine Snacks ersetzt.

Das Konzentratgeschäft ist weiterhin vom Trend zu niedrigeren Fruchtsaftanteilen in Getränken sowie direkt gepressten 100 %-Säften gekennzeichnet. Somit steigt der Bedarf an Getränkegrundstoffen mit reduzierten Fruchtsaftgehalten. Diesem Trend folgt AUSTRIA JUICE mit der strategischen Ausrichtung auf die verstärkte Produktion von Getränkegrundstoffen und Aromen. Die Verkäufe von Apfelsaftkonzentrat zur Herstellung von Cider sind weiterhin stabil und der Ciderkonsum wächst global.

Die überdurchschnittliche Apfelernte 2018, insbesondere eine Rekordernte in Polen, führte in Europa gegenüber dem Vorjahr (2017) zu deutlich gesunkenen Apfel- und Apfelsaftkonzentratpreisen. Bedingt durch die niedrigen europäischen Preise sowie ausbleibende Produktionsmengen aus China bot sich eine gute Absatzmöglichkeit für europäische Ware in den USA. Der starke Abfluss von europäischem Apfelsaftkonzentrat in die USA, verbunden mit der stetigen Nachfrage der europäischen Verbraucher, führte im Ernteverlauf zu steigenden Preisen.

Apfelsaftkonzentrat aus China zeigte gegenüber dem Vorjahr eine leicht steigende Preistendenz und war somit in Europa und den USA nur bedingt konkurrenzfähig.

Bei allen Früchten im Bereich der Buntsaftkonzentrate konnten höhere Ernetemengen als im Vorjahr eingebracht werden. Entsprechend war der Markt während der Kampagne von Preissenkungen geprägt.

Rohstoff und Produktion

Im Geschäftsbereich Fruchtzubereitungen wurden 2018|19 mit rund 375.000 Tonnen mehr Rohstoffe (+4 %) als im Vorjahr verarbeitet. Die Rohstoffpreise lagen insgesamt unter dem Vorjahr, günstiger war der Einkauf von Himbeeren, Kirschen, Brombeeren und tropischen Früchten, Preiserhöhungen gab es im Wesentlichen bei Erdbeeren und Heidelbeeren.

Wie in den vergangenen Jahren war Erdbeere die Hauptfrucht mit rund 65.500 Tonnen an verarbeiteter Menge. Die Hauptbeschaffungsmärkte für Europa und Osteuropa sind Spanien, der Maghreb und Polen. In den USA kommen primär mexikanische Erdbeeren zum Einsatz und das vorwiegend aus der eigenen AGRANA-Tiefkühlproduktion, aber auch Früchte ägyptischen und marokkanischen Ursprungs. China, Korea und Australien werden zum Großteil mit chinesischer Ware beliefert. Für die Versorgung des neuen chinesischen Werkes wurde bereits vor drei Jahren mit einem Projekt zum Anbau von neuen verbesserten Sorten südwestlich von Shanghai begonnen, um den Bedarf nach besserer Textur und höherer Wettbewerbsfähigkeit des Rohstoffes zu decken. AGRANA Fruit ist bestrebt, Greenfield-Projekte mit strategischen Partnern in vollkommen neuen Anbauregionen wie z. B. Westafrika zu etablieren, um das Beschaffungsrisiko zu minimieren.

Über alle Beschaffungsmärkte gerechnet kam es bei Erdbeeren im Geschäftsjahr 2018|19 zu Preiserhöhungen von rund 7 %, hier v. a. in den kontinentalen Anbauregionen wie Polen, in geringerem Ausmaß in Marokko und Ägypten.

Die zweithöchste Verarbeitungsmenge entfiel auf Pfirsich mit rund 17.200 Tonnen an verarbeitetem Rohstoff. Hauptbeschaffungsmärkte sind Griechenland und Spanien, gefolgt von China. Die Ernten in Europa verliefen günstig, die Preise waren gegenüber dem Vorjahr stabil.

Im Geschäftsbereich Fruchtsaftkonzentrate lagen die verfügbaren Apfelmengen in den Hauptverarbeitungsregionen Europas (Polen und Ungarn) signifikant über jenen des Vorjahres. Die chinesische Apfelernte fiel durch einen Frühjahrsfrost deutlich geringer aus, wodurch die Konzentratproduktionsmenge in China unter dem Vorjahr und den Erwartungen lag.

Die Beerenverarbeitungssaison für die Konzentratproduktion war in Summe von einer guten Mengenverfügbarkeit bei den Hauptfrüchten gekennzeichnet. Die Preise für die wichtigsten Fruchtkategorien (Erdbeere, Sauerkirsche, Schwarze Johannisbeere) lagen unter dem Vorjahresniveau.

Produktionsablauf
Fruchtzubereitungen

Produktionsablauf
Fruchtsaftkonzentrate

Investitionen

Die Investitionen 2018|19 im Segment Frucht betrugen 56,2 Mio. € (Vorjahr: 49,4 Mio. €) und betrafen u. a. Kapazi­tätsausweitungen und Anlagenmodernisierungen. Es gab diverse Projekte über alle 43 Produktionsstandorte hinweg, wobei v. a. der Bau des neuen, zweiten Fruchtzu­bereitungswerkes in China und die neue Karottensaftkonzentratproduktionslinie in Ungarn hervorzuheben sind.

Anteil am Konzern-Investitionsvolumen 2018|19

Unsere Produkte

Facebook