Zur besseren Lesbarkeit drehen Sie bitte Ihr Smartphone.

Konzernabschluss
2015|16

Konzern-Gewinn und
Verlustrechnung

in t€ 2015|16   2014|15 Veränderung absolut Veränderung in %
Umsatzerlöse 2.477.647 2.493.512 -15.865 -0,6 %
Bestandsveränderungen 25.183 -76.133 101.316 -133,1 %
Andere aktivierte Eigenleistungen 1.523 1.375 148 10,8 %
Sonstige betriebliche Erträge 44.087 38.3421 5.745 15,0 %
Materialaufwand -1.783.723 -1.703.680 -80.043 4,7 %
Personalaufwand -285.696 -282.054 -3.642 1,3 %
Abschreibungen -85.381 -80.065 -5.316 6,6 %
Sonstige betriebliche Aufwendungen -289.208 -294.9501 5.742 -1,9 %
Ergebnisanteil von Gemeinschaftsunternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden 24.523 25.372 -849 -3,3 %
Ergebnis der Betriebstätigkeit 128.955 121.719 7.236 5,9 %
Finanzerträge 43.789 68.7201 -24.931 -36,3 %
Finanzaufwendungen -68.308 -73.9601 5.652 -7,6 %
Finanzergebnis -24.519 -5.240 -19.279 367,9 %
Ergebnis vor Ertragsteuern 104.436 116.479 -12.043 -10,3 %
Ertragsteuern -23.508 -31.901 8.393 -26,3 %
Konzernergebnis 80.928 84.578 -3.650 -4,3 %
- davon Aktionäre der AGRANA Beteiligungs-AG 82.723 80.896 1.827 2,3 %
- davon nicht beherrschende Anteile -1.795 3.682 -5.477 -148,8 %
Ergebnis je Aktie nach IFRS (verwässert und unverwässert) 5,82 € 5,70 € 0 2,1%

1 Die Vorjahreswerte wurden angepasst.

 

Umsatzerlöse

Die Umsatzerlöse der AGRANA-Gruppe lagen im Geschäftsjahr 2015|16 mit 2.477,6 Mio. € beinahe auf Vorjahresniveau. Der rückläufige Umsatz im Segment Zucker (672,6 Mio. €; –8,0 %) war auf das gesunkene Verkaufspreisniveau zurückzuführen. Die Umsatzerlöse im Segment Stärke (721,6 Mio. €; +3,1 %) und im Segment Frucht (1.083,4 Mio. €; +2,0 %) lagen jeweils leicht über dem Vorjahr.

Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT)

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) lag mit 129,0 Mio. € um 6,0 % moderat über dem Ergebnis des Vorjahres. Während im Segment Stärke das EBIT (65,9 Mio. €; +21,8 %) deutlich verbessert werden konnte, führten im Segment Zucker die niedrigeren Erlöse zu einem markant schwächeren, aber positiven Ergebnis (4,3 Mio. €; –52,2 %). Im Segment Frucht blieb das EBIT (58,8 Mio. €; +0,3 %) trotz einer deutlich schwächeren Ertragsentwicklung bei Fruchtsaftkonzentraten stabil. Nähere Details zum Ergebnisanteil von Gemeinschaftsunternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden, sowie zum Ergebnis aus Sondereinflüssen sind in den Segmentberichten sowie im Konzernanhang zu finden.

Finanzergebnis

Das Finanzergebnis betrug im Geschäftsjahr 2015|16 –24,5 Mio. € (Vorjahr: –5,2 Mio. €), wobei die deutliche Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr auf ein negatives Währungsergebnis (Vorjahr: Währungsgewinne) zurückzuführen war (Veränderung: –21,3 Mio. €), das v. a. durch die Abwertung der Währungen in den Ländern Argentinien, Brasilien, China, Mexiko und Russland verursacht wurde. Das Zinsergebnis verbesserte sich aufgrund des weiter gesunkenen Zinsniveaus sowie einer optimierten Nutzung der vorhandenen liquiden Mittel um 1,8 Mio. €.

Konzernergebnis

Das Ergebnis vor Ertragsteuern ging von 116,5 Mio. € im Vorjahr auf 104,4 Mio. € zurück. Nach einem Steueraufwand von 23,5 Mio. €, der einer Steuerquote von 22,5 % (Vorjahr: 27,4 %) entspricht, betrug das Konzernergebnis 80,9 Mio. € (Vorjahr: 84,6 Mio. €). Das den Aktionären der AGRANA zurechenbare Konzernergebnis lag bei 82,7 Mio. € (Vorjahr: 80,9 Mio. €), das Ergebnis je Aktie stieg auf 5,82 € (Vorjahr: 5,70 €).

Konzernbilanz

in t€ Stand am 29.02.2016 Stand am 28.02.2015 Veränderung absolut Veränderung in %
AKTIVA
A. Langfristige Vermögenswerte
Immaterielle Vermögenswerte und Geschäfts-/Firmenwerte 241.961 241.475 486 0,2 %
Sachanlagen 679.592 661.537 18.055 2,7 %
Nach der Equity-Methode bilanzierte Gemeinschaftsunternehmen 60.906 84.384 -23.478 -27,8 %
Wertpapiere 18.622 104.879 -86.257 -82,2 %
Beteiligungen 1.091 1.114 -23 -2,1 %
Forderungen und sonstige Vermögenswerte 10.602 21.070 -10.468 -49,7 %
Aktive latente Steuern 14.873 22.184 -7.311 -33,0 %
1.027.647 1.136.643 -108.996 -9,6 %
B. Kurzfristige Vermögenswerte
Vorräte 654.172 625.313 28.859 4,6 %
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Vermögenswerte 439.521 439.793 -272 -0,1 %
Laufende Ertragsteuerforderungen 10.774 11.274 -500 -4,4 %
Wertpapiere 45 46 -1 -2,2 %
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 109.375 193.818 -84.443 -43,6 %
1.213.887 1.270.244 -56.357 -4,4 %
C. Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte 1.631 0 1.631
Summe Aktiva 2.243.165 2.406.887 -163.722 -6,8 %
PASSIVA
A. Eigenkapital
Grundkapital 103.210 103.210 0 0,0 %
Kapitalrücklagen 411.362 411.362 0 0,0 %
Gewinnrücklagen 629.709 614.687 15.022 2,4 %
Anteil der Aktionäre am Eigenkapital 1.144.281 1.129.259 15.022 1,3 %
Nicht beherrschende Anteile 55.843 65.161 -9.318 -14,3 %
1.200.124 1.194.420 5.704 0,5 %
B. Langfristige Schulden
Rückstellungen für Pensionen und Abfertigungen 67.146 71.885 -4.739 -6,6 %
Übrige Rückstellungen 19.999 14.879 5.120 34,4%
Finanzverbindlichkeiten 286.028 319.672 -33.644 -10,5 %
Sonstige Verbindlichkeiten 1.024 1.204 -180 -15,0 %
Steuerschulden 0 0 0 0 %
Passive latente Steuern 4.481 10.424 -5.943 -57,0 %
378.678 418.064 -39.386 -9,4 %
C. Kurzfristige Schulden
Übrige Rückstellungen 28.426 41.757 -13.331 -31,9 %
Finanzverbindlichkeiten 247.820 309.354 -61.534 -19,9 %
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten 375.058 411.193 -36.135 -8,8 %
Steuerschulden 13.059 32.099 -19.040 -59,3 %
  664.363 794.403 -130.040 -16,4 %
Summe Passiva 2.243.165 2.406.887 -163.722 -6,8 %

Bilanzstruktur zum 29. Februar 2016

Die Bilanzsumme zum 29. Februar 2016 lag mit 2.243,2 Mio. € um 163,7 Mio. € unter dem Wert des Vorjahres. Vor allem die Rückführung des Partizipationskapitals an die RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖSTERREICH-WIEN regGnmbH (85 Mio. €) als Teil der langfristigen Wertpapiere führte trotz über Abschreibungsniveau liegender Investitionen bei den Sachanlagen zu einer Reduktion der langfristigen Vermögenswerte um 109,0 Mio. €. Während die Vorräte mengen- und preisbedingt deutlich anstiegen (+28,9 Mio. €), sanken die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente markant (–84,4 Mio. €), was in Summe auch zu niedrigeren kurzfristigen Vermögenswerten führte.

Die AGRANA-Eigenkapitalquote verbesserte sich mit 53,5 % gegenüber dem Vorjahr (49,6 %) um knapp vier Prozentpunkte. Auf der Passivseite gingen die langfristigen Schulden v. a. durch die Reduktion von langfristigen Finanzverbindlichkeiten (–33,6 Mio. €) moderat zurück. Die kurzfristigen Schulden reduzierten sich aufgrund deutlich niedrigerer kurzfristiger Finanzverbindlichkeiten (–61,5 Mio. €) und gesunkener Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (–36,1 Mio. €) markant.

Cashflow

in t€ 2015|16 2014|151 Veränderung absolut Veränderung in %
Konzernergebnis 80.928 84.578 -3.650 -4,3 %
Abschreibungen auf das Anlagevermögen 86.211 80.763 5.448 6,7 %
Zuschreibungen auf das Anlagevermögen -821 -698 -123 17,6 %
Verluste aus Anlagenabgängen 1.075 63 1.012 1606,3 %
Veränderungen langfristiger Rückstellungen 3.106 -1.684 4.790 -284,4 %
Ergebnisanteil von Gemeinschaftsunternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden -24.523 -25.372 849 -3,3 %
Dividenden und Anzahlungen auf Dividenden von Unternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden 33.000 22.900 10.100 44,1 %
Erhaltene Dividenden von verbundenen, nicht konsolidierten Unternehmen 763 -763 1.526 -200,0 %
Zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge und sonstige Anpassungen 46.175 48.279 -2.104 -4,4 %
Cashflow aus dem Ergebnis 225.914 208.066 17.848 8,6 %
Veränderungen der Vorräte -42.107 49.865 -91.972 -184,4 %
Veränderungen der Forderungen und kurzfristigen Vermögenswerte -712 -715 3 -0,4 %
Veränderungen kurzfristiger Rückstellungen -14.583 -23 -14.560 63304,3 %
Veränderungen der Verbindlichkeiten (ohne Finanzverbindlichkeiten) -16.289 2.914 -19.203 -659,0 %
Veränderung des Working Capital -73.691 52.041 -125.732 -241,6 %
Erhaltene Zinsen 7.684 7.559 125 1,7 %
Gezahlte Zinsen -16.687 -18.207 1.520 8,3 %
Gezahlte Ertragsteuern -41.307 -22.316 -18.991 85,1 %
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 101.913 227.143 -125.230 -55,1 %
Erhaltene Dividenden 10 6 4 66,7 %
Einzahlungen aus Anlagenabgängen 3.103 1.621 1.482 91,4 %
Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte abzüglich Zuschüsse -107.720 -86.982 -20.738 23,8 %
Einzahlungen aus dem Verkauf von Wertpapieren 1 1.244 -1.243 -99,9 %
Einzahlungen aus dem Verkauf von Partizipationskapital 85.000 0 85.000  
Auszahlungen für den Kauf von Wertpapieren des lang‐ und kurzfristigen Vermögens 0 0 0  
Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen -318 -40 -278 695,0 %
Cashflow aus Investitionstätigkeit -19.924 -84.151 64.227 -76,3 %
Begebung von Schuldscheindarlehen 0 90.000 -90.000 -100,0 %
Rückführung von Schuldscheindarlehen 0 -74.000 74.000 -100,0 %
Rückführung von kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen der Südzucker-Gruppe -85.000 0 -85.000  
Einzahlungen/Auszahlungen von Kontokorrentkrediten und Barvorlagen -21.098 -8.373 -12.725 152,0 %
Auszahlungen für den Erwerb von nicht beherrschenden Anteilen -2.558 -33.327 30.769 -92,3 %
Gezahlte Dividenden -54.957 -55.445 488 -0,9 %
Cashflow aus Finanzierungstätigkeit -163.613 -81.145 -82.468 101,6 %
Veränderungen des Finanzmittelbestandes -81.624 61.847 -143.471 -232,0 %
Einfluss von Wechselkursänderungen auf den Finanzmittelbestand -2.819 -3.885 1.066 -27,4 %
Finanzmittelbestand am Anfang der Periode 193.818 135.856 57.962 42,7 %
Finanzmittelbestand am Ende der Periode 109.375 193.818 -84.443 -43,6%

1 Die Vorjahreswerte wurden angepasst.

Der Cashflow aus dem Ergebnis stieg gegenüber dem Vorjahr moderat und lag bei 225,9 Mio. €. Nach einem deutlichen Aufbau des Working Capital um 73,7 Mio. € (Vorjahr: Abbau um 52,0 Mio. €) und höheren gezahlten Ertragsteuern betrug der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 101,9 Mio. € (Vorjahr: 227,1 Mio. €). Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug nach höheren Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte sowie Einzahlungen aus Finanzanlagen –19,9 Mio. € (Vorjahr: –84,2 Mio. €). Im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit von –163,6 Mio. € (Vorjahr: –81,1 Mio. €) spiegelt sich neben der Auszahlung der Dividende für das Geschäftsjahr 2014|15 die Rückführung von Finanzverbindlichkeiten gegenüber der Südzucker AG wider. Der Free Cashflow ging gegenüber dem Vorjahr um rund 43 % zurück.

Nettofinanzschulden

Die Nettofinanzschulden zum 29. Februar 2016 lagen mit 405,8 Mio. € um 75,5 Mio. € erwartungsgemäß deutlich über dem Wert des Bilanzstichtages zum Jahresende 2014|15. Das Gearing zum Stichtag war folglich mit 33,8 % höher als zum 28. Februar 2015 (27,7 %).

Im Geschäftsjahr 2014|15 wurde eine Neuausrichtung der Finanzierungsstruktur vorgenommen, sodass im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Kapitalmarkttransaktionen notwendig waren. Die aus dem Abgang des Partizipationskapitals freigesetzten finanziellen Mittel wurden zur Rückführung eines Darlehens der Südzucker AG genutzt, wodurch sich im Jahresvergleich die Bruttofinanzschulden von 629,0 Mio. € (28. Februar 2015) auf 533,8 Mio. € (29. Februar 2016) reduzierten.

Nettofinanzschulden und Gearing

Facebook