Zur besseren Lesbarkeit drehen Sie bitte Ihr Smartphone.

Strategie &
Kapitalmarkt

AGRANA-Strategie

AGRANA ist als international ausgerichtetes österreichisches Industrieunternehmen in den Segmenten Zucker und Stärke hauptsächlich in Europa und im Segment Frucht weltweit tätig und strebt in diesen Märkten eine führende Position in der industriellen Veredelung von agrarischen Rohstoffen an. Der Konzern verfolgt einen an den jeweiligen lokalen Marktgegeben­heiten ausgerichteten Wachstumskurs. Langfristige und stabile Kunden- und Lieferanten­beziehungen, respektvolles Verhalten gegenüber den Stakeholdern sowie die kontinuierliche Steigerung des Unternehmenswertes sind wichtige Eckpfeiler der an den Grundsätzen nachhaltigen Wirtschaftens ausgerichteten Unternehmensstrategie. Ziel von AGRANA ist es, sowohl global agierenden als auch regional tätigen Kunden weltweit hohe Produktqualität, optimalen Service sowie innovative Ideen und Know-how in der Produktentwicklung zu bieten.

AGRANA kontrolliert und steuert die produktbezogene Wertschöpfungskette vom Einkauf der agrarischen Rohstoffe bis zu den daraus gewonnenen industriellen Vorprodukten, im Segment Zucker auch bis zum Endprodukt für den Konsumenten. Das Unternehmen nutzt das konzerneigene strategische Know-how über die Segmente hinweg. Dies betrifft v. a. die landwirtschaft- liche Kontraktwirtschaft und Rohstoffbeschaffung, Kenntnisse von Kundenbedürfnissen und Märkten, die Möglichkeiten segmentübergreifender Produktentwicklungen sowie Synergien in der Logistik, im Einkauf, Verkauf und im Finanzbereich. Damit wird die Basis für eine solide Marktstellung gegenüber den Mitbewerbern in allen Produktgruppen sowie die Innovations- kraft und die gute Kostenposition der AGRANA geschaffen.

AGRANA verfolgt im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit das Ziel, den von ihr beeinflussbaren Teil der Wertschöpfungskette möglichst nachhaltig zu gestalten. Unter Nachhaltigkeit versteht AGRANA in diesem Zusammenhang v. a. die folgenden drei, für alle Geschäftssegmente gültigen, Aspekte:

  • Verwertung von annähernd 100 % der eingesetzten agrarischen Rohstoffe und Nutzung emissionsarmer Technologien, um Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren,
  • Achtung aller Stakeholder und Gemeinschaften, in denen das Unternehmen tätig ist, sowie
  • Zusammenarbeit in langfristigen Partnerschaften.

AGRANA auf dem Kapitalmarkt

Börsenkennzahlen
Börsenkennzahlen 2015|16 2014|15 2013|14
Ultimokurs in € 80,50 880,51 87,70
Höchstkurs in € 90,50 90,20 115,10
Tiefstkurs in € 73,00 69,00 84,52
Ergebnis je Aktie in € 5,82 5,70 7,40
KGV (auf Basis Ultimokurs) 13,83 14,12 11,85
Buchwert je Aktie zum Ultimo in € 80,57 79,51 79,20
Marktkapitalisierung zum Ultimo in Mio. € 1.143,3 1.143,4 1.245,5
Basics zur AGRANA Aktie
ISIN CODE AT0000603709 Börsensegment Prime Market der Wiener Börse Art der Aktien Stammaktien Anzahl der Aktien 14.202.040
Reuters-Code AGRV.VI Bloomberg-Code AGR AV Börsenkürzel AGR  
AGRANA-Kursentwicklung 2015|16

Die AGRANA-Aktie (ISIN Code AT0000603709) startete mit einem Kurs von 80,51 € in das Geschäftsjahr 2015|16. Die bereits beschriebenen Rahmenbedingungen am Marktplatz in Wien sowie das herausfordernde Marktumfeld für Zuckerproduzenten sorgten für eine volatile Kursentwicklung. Bewegte sich der Kurs bis Juli noch um 80 €, fiel er gegen Ende August auf das Jahrestief (73,00 €). Bis Ende Dezember erholte sich die Aktie aber kontinuierlich und erreichte dann auch das Jahreshoch (90,50 €), ehe sich gegen Ende des Geschäftsjahres der Kurs wieder auf einem Niveau von rund 80 € einpendelte. Das durchschnittliche Handelsvolumen an der Wiener Börse betrug knapp 1.400 Stück pro Tag (Doppelzählung, wie von der Wiener Börse veröffentlicht). Der Schlusskurs der AGRANA-Aktie zum Bilanzstichtag lag bei 80,50 € und blieb damit gegenüber dem Eröffnungskurs zum Geschäftsjahresbeginn de facto unverändert. Die Performance des ATX war im selben Zeitraum negativ (–13,66 %).

Die Marktkapitalisierung per 29. Februar 2016 betrug bei einer unveränderten Aktienzahl von 14.202.040 Stück 1.143,3 Mio. € (Vorjahr: 1.143,4 Mio. €).

Die AGRANA-Aktie notiert im Prime Market der Wiener Börse und wird auch im österreichischen Nachhaltigkeitsindex VÖNIX geführt. Dieser Aktienindex besteht aus jenen börsennotierten österreichischen Unternehmen, die hinsichtlich sozialer und ökologischer Leistungen führend sind.

Dividendenpolitik mit Kontinuität

AGRANA bekennt sich zu einer berechenbaren, zuverlässigen und transparenten Dividendenpolitik, dieauf Kontinuität ausgerichtet ist. Die Ausschüttungen orientieren sich nicht nur am Ergebnis, sondern auch am Cashflow sowie an der Verschuldungssituationdes Konzerns unter Wahrung einer soliden Bilanzstruktur. Daher wird der Vorstand für das abgelaufene Geschäftsjahr der Hauptversammlung am 1. Juli 2016 die Zahlung einer Dividende von 4,00 € je Aktieoder in Summe rund 56,8 Mio. € vorschlagen, was einer Dividendenrendite, bezogen auf den Aktienkurs von 80,50 € per Ende Februar 2016, von 4,97 % (Vorjahr: 4,47 %) entsprechen würde. Dividenden-Zahltag ist der 8. Juli 2016.

2015|16 2014|15 2013|14
Dividende je Aktie 4,00€1 3,60€ 3,60€
Ergebnis je Aktie 5,82€ 5,70€ 7,40€
Ausschüttungsquote 68,73 %1 63,16 % 48,65 %
Dividendenrendite2 4,97 %1 4,47 % 4,10 %

1 Vorschlag an die Hauptversammlung
2 Bezogen auf den Schlusskurs zum Bilanzstichtag

Stabile Aktionärsstruktur und Bekenntnis zum Kapitalmarkt

AGRANA verfügt mit der Z&S Zucker und Stärke Holding AG (Z&S), Wien, an der die Zucker-Beteiligungsgesellschaft m.b.H. (ZBG), Wien, und die deutsche Südzucker AG (Südzucker), Mannheim|Deutschland, indirekt beteiligt sind, seit Jahren über einen stabilen Kernaktionär. Aufgrund eines zwischen der Südzucker und der ZBG abgeschlossenen Syndikatsvertrages bestehen u. a. Nominierungsrechte der Syndikatspartner für die Organe der AGRANA Beteiligungs-AG und der Südzucker AG.

Es gab im Geschäftsjahr 2015|16 keine Veränderung der Aktionärsstruktur. Seit dem Ausstieg des britischen Finanzunternehmens Prudential plc (M&G Investments), London|Großbritannien, und einiger seiner Tochtergesellschaften im Februar 2014 hält die Z&S 86,2 % der Stimmrechte an AGRANA. 4,9 % an AGRANA-Aktien wurden damals unmittelbar von Südzucker erworben und sollen wieder dem Streubesitz zugeführt werden, um die Kapitalmarktpräsenz der AGRANA zu verbessern und die handelbare Liquidität wieder zu erhöhen.

Eine genaue Darstellung der Aktionärsstruktur finden Sie im Kapitel Kapital-, Anteils-, Stimm- und Kontrollrechte auf Seite 89 (Printversion und Pdf-Vollversion).

* Exklusive Call-Option auf unmittelbaren Anteil der Südzucker AG von 4,9 %

Facebook